Privatpraxis zur Behandlung des Fibromyalgie Syndroms nach Dr. St. Amand

Mehr über mich, meine Ausbildung und ärztliche Tätigkeiten:

Geboren und aufgewachsen bin ich in Heilbronn am Neckar, in Baden-Württemberg, Deutschland.

Grundschule, Theodor-Heuss-Gymnasium, humanistisches Gymnasium, Abitur mit großem Latinum und Graecum, Auszeichnung mit dem Robert Mayer Preis für beste naturwissenschaftliche Leistung in meinem Jahrgang.

Familienpause, dann mit Familie und 2 Kleinkindern

Medizinstudium an der Universität Heidelberg, Abschluss: Approbation, die ärztliche Zulassung als Ärztin nach 13 Semestern Hochschulstudium. Praktisches Jahr in den Abteilungen: Innere, Chirurgie und Gynäkologie.

Mitarbeit in Allgemeinpraxen, Praxisvertretungen in Landarztpraxen, Krankenhaustätigkeiten in Innerer  Abteilung, Reha-Klinik für Alkohol und Medikamentenabhängige.

Dazwischen Hospitationen in verschiedenen Fachrichtungen, wie Kinderheilkunde, Urologie. Weiterbildungszeit in der Transfusionsmedizin. Kurse in Psychosomatischer Intervention, Internistischer und endokriner Notfälle, Notfallmedizinische Kurse mit 2 jähriger Pflicht-Wiederholungsschulungen, unter anderem auch für Notfälle an Bord eines Flugzeuges.

Meine ersten mehrfachen Hospitationen waren ab 2010 in den USA bei Dr. R. Paul St. Amand, Facharzt (eng. specialist) für Endokrinologie, Professor an der Universität in Los Angeles,  der das eingangs genannte Buch zusammen mit Claudia Craig Marek geschrieben hatte.

Seit mehr als 2 Jahren  führe ich meine eigene Praxis für die Fibromyalgie Syndrom Therapie nach dem Konzept mit der Erfahrungstherapie von Dr. R. Paul St. Amand und stehe mit ihm weiterhin in Kontakt. Er nennt mich seine Expertin in Deutschland und Europa. Außer in der Praxistätigkeit bin ich tätige Ärztin beim ärztlichen Bereitschaftsdienst in der Notfallpraxis. Ehrenamtliche Sanitätsdienstbeauftragte bei der Neuapostolischen Kirche im Bezirk Heidelberg. Wenn es meine Zeit zulässt, bin ich auch als Ärztin beim Blutspende-Dienst des Deutschen Roten Kreuzes eingesetzt.

 

Dr. R.Paul St. Amand

 

Dr. St. Amand hat in seiner ärztlichen Tätigkeit seit 1955 schon sehr viele Jahrzehnte Patienten mit Beschwerden einer Erkrankung, die sehr lange keinen Namen hatte, behandelt. Er war sein erster Patient, denn er ist auch von diesen Beschwerden betroffen gewesen.

Diese Therapie beschreibt er in seinen Büchern, die in überarbeiteten Auflagen seit 1999 verlegt wurden. Ich werde diese nicht zusammenfassend hier erläutern. Diese sind zur Selbstbehandlung verfasst, denn erst über die Jahre haben sich immer mehr Ärzte in den USA, im Ausland, wie Canada und Übersee damit auseinandergesetzt und wenden diese Therapie mit Erfolg an.

Wie ich aus anderen Ärzte-Webseiten herauslesen konnte, sind diese Arztkollegen auch Fibromyalgie Betroffene und fanden diese Guaifenesin Therapie an sich erfolgreich.

Dr. St. Amand ist ein sehr angesehener Arzt und Professor in Los Angeles. Ich schätze ihn sehr, ebenso seine wertvollen kompetenten Mitarbeiterinnen. Er hält immer noch Vorlesungen an der Universität. Behandelt  täglich Patienten in seiner Fibromyalgie-Sprechstunde und nimmt noch neue Patienten an, die wie ich selbst, oft weite Strecken mit dem Flugzeug angereist  kommen.

Link zu seiner Website

 

 

 

Meine Arztpraxis

liegt in Deutschland, in Baden Württemberg, in Dielheim Balzfeld, welches 25 km südlich von Heidelberg liegt.

Wirke zur Zeit noch ohne Arzthelferin oder Bürokraft, denn die dafür entstehenden Kosten könnte ich zur Zeit noch nicht stemmen. Ich habe mit dieser Erfahrungstherapie nach Dr. St. Amand eine Schwerpunktpraxis für das Fibromyalgie Syndrom, welche als alternative Medizin noch keine Kassenleistung ist. Obwohl ich privat abrechnen muss halten sich die Kosten im Rahmen.

Weil ich allein wirke habe ich oft den Anrufbeantworter eingeschaltet, und bitte um Geduld, ich rufe bestimmt zurück, wenn Sie Ihre Rufnummer hinterlassen. Wenn Sie auch mit E-Mail Kontakt haben, dann bevorzuge ich E-Mails vor Telefonaten, denn da kann ich zurückschreiben, wann immer ich kann, auch nachts.

Da das Fibromyalgie Syndrom eine Ausschluß-Diagnose ist, keine greifbaren Laborwerte existieren (gibt’s in den USA inzwischen, jedoch sehr teuer) führer ich die Untersuchung, wie es wir Ärzte ohne Diagnostik Geräte in der Vergangenheit so gelernt haben, manuell und mit meinen Fähigkeiten und Fingerspitzen durch, so wie Dr. St. Amand. Diese manuelle Untersuchung , welche das gespürte auf einer Körperkarte einzeichnet, heißt in den USA „mapping“ eine Landkarte (map) vom Körper anfertigen, so ist es eine versuchte Übersetzung ins deutsche, eine Kartierung.  Diese benutzen wir zur Diagnosestellung, zur Verlaufskontrolle und zur Dosis-Findung des Medikaments, welches individuell verschieden sein muß.

Bei jedem Sprechstunden Besuch wird die manuelle Untersuchung durchgeführt und wird nicht extra berechnet. Für meine abgerechneten Kosten bekommen Sie:

Anamnese-Aufnahme, Untersuchung durch Kartieren, Dokumentieren, Beratung, Therapie-Empfehlung, Therapiebegleitung, Dosierung des Medikamentes Guaifenesin, sowie Verordnung des retardierten Guaifenesin.

Für meine Patienten, die nicht nur 1 mal kommen,  bei denen ich den Verlauf der Therapie beobachten und steuern kann, die wiedersehe, stelle ich Folgerezepte aus. Die Apotheke am Leimbach in Dielheim - Horrenberg, welche das von mir verordnete Produkt immer vorrätig hat, versendet auch, jedoch kannes auch direkt nach der Sprechstunde dort abgeholt werden. Der Preis schwankt mit dem Dollarkurs.

Bislang habe ich mehr als 150 Patienten gesehen und untersucht, wenige hatten den „Ausschluss einer Fibromyalgie“ bekommen, die meisten stehen noch mit mir in Kontakt. Diese kommen aus allen Richtungen Deutschlands und benachbartem Ausland, auch europaweit mit dem Flugzeug, teilweise mit Übernachtung in der Nähe, zum Beispiel Sinsheim oder Wiesloch, Walldorf.

 

 

 

 

Guaifenesintherapie

Das Guaifenesin hat seinen Ursprung aus der Rinde des Guaiak officinale Baumes, welches historisch antirheumatisch und entzündungshemmend (Mittelalter) eingesetzt wurde. Heutzutage ist das Guaifenesin in den USA seit 1952 von der FDA (Food and Drug Admistration)  als sicheres und ungefährliches Medikament als Schleimlöser bei Husten auf dem freiverkäuflichen Markt.

Es ist ein ganzes Konzept, ein Plan der strikt eingehalten werden muß.

Das Guaifenesin ist keine Wunderpille, die wie ein Schmerzmittel wirkt, nachdem sie eingenommen ist.  Wie bei Harnsäure senkenden Medikamenten, bei denen keine Acetylsalicylsäure Präparate genommen werden sollen, 

ist es unabdingbar bei der Guaifenesin Therapie keine  salicylhaltigen Stoffe an den Körper zu lassen. 

Es ist wie gerade oben zu lesen ein wirksamens Hustenmedikament, welches Schleim löst, wenn man diese Salicylate nicht meidet .

Dies ist jedoch nur eine lösbare Herausforderung der Mitarbeit, die lösbar ist, sonst kann das Guaifenesin nicht in der Weise wirken, wie es kann.

 

Zu diesbezüglicher umfassender Salicylate - Information verweise ich auf den hilfreichen Link.